Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DIE ENSEMBLES

Die teilnehmenden Ensembles von MSI 2020 stellen sich vor

Die Ensembles

Ensembles 2020

Die folgenden Ensembles aus den verschiedenen Religionen sind 2020 bei Musica Sacra International zu Gast.

 

Rupert Huber und Ensemble Spinario, Österreich • Animismus

Ensemble Spinario

Cornelia Bitzner, Doris Huber, Xenia Preeisenberger - Gesang
Donald Manuel - Semantron und Schlagzeug
Alexander Hermann - Synthesizer und Orgel
Rupert Huber - Leitung

Die Programmatik des „Ensemble Spinario“ bezieht sich auf die Figur des Dornausziehers („Lo spinario“) in Kleists Novelle „Über das Marionettentheater“. Es geht darin um den Verlust der Anmut durch Selbstreflexion beziehungsweise das Wiedererlangen der Anmut auf einer anderen Bewusstseinsebene.

Das „Ensemble Spinario“ wurde von Rupert Huber 1982 in Salzburg gegründet. Anfangs widmete es sich radikal spartenübergreifenden Konzepten, die von einer kleinen Gruppe von Komponisten, Malern, Bildhauern, Philosophen und Literaten geplant und umgesetzt wurden. Dem Werk von John Cage kam dabei eine große Bedeutung zu. Darüber hinaus wirkten ein Blechbläserensemble und ein Chor jahrelang in Theater- und Opernproduktionen der Salzburger Festspiele mit.

In den neunziger Jahren bildete das „Ensemble Spinario“ eine feste Gruppe von fünf Sängern, die sich vorwiegend der Gegenüberstellung von Werken der Epoche der Niederländer mit zahlreichen Uraufführungen lebender Komponisten widmete. Eine Reihe von Aufführungen fand in München statt, unter anderem im Gasteig, in der Akademie der Schönen Künste und im Bayerischen Rundfunk.

In einer dritten Phase praktiziert das Ensemble heute das von Rupert Huber entwickelte „Wirkungssingen“, bei dem in intensiver Zusammenarbeit mit sumnima.arts durch differenzierte Dispositionstechniken die Intuition der Mitwirkenden in die Richtung eines authentischen Melos gelenkt wird.
Wichtige Aufführungen fanden bei der Dokumenta 14 in Athen, im Radialsystem in Berlin und in der Kirche St. Rupert in München statt.

 

Rupert Huber

Der Komponist, Dirigent und Performance-Künstler Rupert Huber wurde 1953 im oberösterreichischen Innviertel geboren.

Die zwei Säulen seiner Dirigententätigkeit sind einerseits die A-Cappella-Literatur des 19. und 20 Jahrhunderts und andererseits die Neue Musik in all ihren Besetzungen und Facetten.

Davon zeugen hunderte Uraufführungen etwa von (in alphabetischer Folge): Andre, De Alvear, Brass, Cage, Caprioli, Christou, Denissow, Furrer, Globokar, G.F. Haas, K. Huber, N.A. Huber, K.Lang, Mahnkopf, Mason, Moran, Nieder, Nono, Oehring, Ospald, Pintscher, W. Rihm, Saunders, Scelsi, Smolka, Stockhausen, Uzor, Tamimi.

Er hat gearbeitet mit Klangkörpern wie: RSO-Stuttgart, Sinfonieorchester des WDR, Sienfonieorchester Freiburg-Baden-Baden, Klangforum Wien, ensemble recherche, Ensemble Modern, Musikfabrik, Ensemble Resonanz, ÖENM, Stuttgarter Kammerorchester, Neue Vokalsolisten, SWR-Vokalensemble, WDR-Rundfunkchor Köln, Chor des BR, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor.

Er dirigierte Konzerte bei: Salzburger Festspiele, Donaueschinger Musiktage, Wittener Tage für neue Kammermusik, Musica Viva München, Éclat-Festival Stuttgart, FestivaldÁutomne à Paris, Festival Musica Strasbourg, NDR das neue Werk, Aspekte Salzburg, Wien Modern, RuhrTriennale, Biennale Venedig, Documenta 14 u.v.a.m.

Im Bereich der Vokalmusik tritt er seit Jahrzehnten für einen authentischen Vokalsatz ein, bzw. eine Kompositionsweise, die nicht primär instrumental orientiert ist wie in der NM seit Schönberg, sondern vielmehr die Gegebenheiten des Kehlkopfes und seiner stimmlich-mentalen Disponierbarkeit berücksichtigt.

 

http://www.rupert-huber.net/

Ars Coralis Coeln, Deutschland • Christentum

Ars Choralis Coeln ist ein echtes Kölner Lokalprodukt. Das Debüt des Ensembles fand im "Romanischen Sommer" 2004 in Köln statt. Seitdem tritt das Ensemble regelmäßig in den zwölf romanischen Kirchen Kölns, aber auch in Deutschland, Europa und Asien auf.

 

Die Erforschung und Aufführung von Musikhandschriften aus Frauenklöstern und Musik von Frauen im Mittelalter bildet den Schwerpunkt der Arbeit. Von Anfang an konzentrierte sich das Repertoire auf die Musik von Hildegard von Bingen. Aber als Kölner Ensemble spielen sie auch regelmäßig das Repertoire des fast unerschöpflichen Reichtums an Handschriften in der Bibliothek des Kölner Doms.

 

Zahlreiche CDs, viele davon in Koproduktion mit dem WDR, zeugen von der schöpferischen Arbeit des Ensembles: unter anderem zwei CDs mit der Musik der Beginen, letztes Jahr eine CD des Ordo Virtutum (Hildegard von Bingen) und in diesem Jahr eine CD mit der Musik aus einem Manuskript von dominikanischen Nonnen aus dem Kloster Paradiese (b. Soest).

 

Unter der Leitung von Maria Jonas entwickelt das Ensemble in den letzten regelmäßig interkulturelle und interreligiöse Projekte: Dies ist ein neuer und wichtiger Schwerpunkt, der in den letzten Jahren hinzugekommen ist.

 

https://www.ars-choralis-coeln.de/

Pontanima, Bosnien/Herzegowina • Christentum, Judentum, Islam
Rezonans, Türkei • Islam

2010 von Burak Onur Erdem gegründet, entwickelte sich Rezonans in kurzer Zeit zu einem der bedeutendsten Chöre der Türkei. Neben zahlreichen Konzerten in der Heimat, konzertierte der Chor bei den Festivals Europa Cantat in Pecs und Tallinn und nahm erfolgreich an internationalen Wettbewerben teil. Bei der Fleischmann International Trophy Competition in Cork gewann Rezonans 2016 den 2. Preis. 2017 wurde der Chor beim Concorso Polifonico Internazionale Guido d'Arezzo mit einem 3. Preis ausgezeichnet.

Das Ensemble arbeitete zusammen mit renommierten Chorleitern wie Eric Whitacre, Nigel Short, Volker Hempfling und Georg Grün, ebenso, wie mit bekannten Ensembles wie der Yale Schola Cantorum, den Salt Lake Choral Artists und dem Jungen Vokalensemble Hannover. Vom wichtigsten Musikmagazin der Türkei "Andante" wurde Rezonans als Chor des Jahres 2017 mit dem Donizetti Classical Music Award ausgezeichnet.

Neben der Aufführung von Werken aus der deutschen Romantik legt der Chor seinen künstlerischen Schwerpunkt auf die Werke türkischer Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, darunter Uraufführungen von Hasan Uçarsu und Özkan Manav.

 

Dirigent: Burak Onur Erdem

Burak Onur Erdem (*1986) studierte zunächst Politikwissenschaften und Internationale Beziehungen an der Boğaziçi Universität. Es folgten Studien in Musiktheorie und Dirigieren am Center for Advanced Studies in Music der Technischen Universität Istanbul. Seine dirigentischen Fähigkeiten erweiterte er in Meisterkursen, u.a. bei Johannes Prinz, Maria Guinand, Volker Hempfling und Michael Gohl. Seit 2013 arbeitet Burak Onur Erdem mit dem Türkischen Staatschor zusammen, zu dessen Künstlerischem Leiter und Chefdirigent er 2017 berufen wurde.

Als Plattform für die Entwicklung der Chormusik in der Türkei und den internationalen fachlichen Austausch gründete Burak Onur Erdem die Organisation Koro Kulturu. Er ist Mitglied im Vorstand und Musikausschuss der European Choral Association - Europa Cantat (ECA-EC) und seit 2018 Mitglied im Vorstand der Internationalen Föderation für Chormusik (IFCM).

 

www.english.rzns.org/choir

 

 

Pavel Brochin und Vokalensemble Agios, Deutschland • russisch-orthodox

Im Juni 2018 trafen sich 16 Sängerinnen und Sänger, um im Auftrag des renommierten Helbling- Verlages Demo-Aufnahmen für das Chorbuch „Russia a capella“ zu machen. Das Ergebnis war so überzeugend, dass der Verlag beschloss eine CD mit diesen Aufnahmen zu produzieren. Es war die Geburtsstunde des Vokalensembles "Agios".

Obwohl das Ensemble noch recht jung ist, reichen die Freundschaften, welche die Ensemblemitglieder verbinden, teilweise Jahrzehnte zurück, bis in die gemeinsamen Schul- und Studienzeiten. Alle Ensemblemitglieder bekamen eine hervorragende Musikausbildung an den besten Lehranstalten der ehemaligen Sowjetunion und fanden hier in Deutschland ihre zweite Heimat. Inzwischen führen sie hierzulande eine erfolgreiche Berufstätigkeit als Dirigenten, Gesangssolisten und Musikpädagogen - von Leipzig über Bonn und Köln bis nach Stuttgart.

Das Ensemble versteht sich in erster Linie als Projektensemble, sein Initiator Pavel Brochin, Chordirigent und Herausgeber des Chorbuches „Russia a capella“, sieht sich weniger als Leiter des Ensembles, sondern als sein Ideengeber. Der Name "Agios" (Άγιος) kommt aus dem Griechischem und bedeutet "Heilig". Mit diesem Wort beginnt eine der ältesten christlichen Hymnen, die auch heute noch einen festen Bestandteil der orthodoxen Liturgie bildet - das Trisagion.

Hasira, Serbien • Judentum
Renkei Hashimoto, Deutschland • Buddhismus (Zen)
Angira Bhattacharya, Indien • Hinduismus
Nairobi Chamber Chorus, Kenia • Afrikanisches Christentum
Copyright 2019 MODfestivals. Website by Ilumy Design.